Ich pflege: Annette Hartrampf (54)

6
367

„Dass mein Mann nicht mehr derselbe ist, ist am Schlimmsten“

Annette Hartrampf (Foto: privat)

Kurzsteckbrief
Name:
Annette Hartrampf
Alter: 54
Ort: Magdeburg
In der Pflege seit: 2005
Beruf: Gesundheits- und Krankenpflegerin
Arbeitsumfeld: Altenpflege, pflegt ihren demenzkranken Ehemann Zuhause

 

Frau Hartrampf, sie pflegen beruflich, sind aber gleichzeitig pflegende Angehörige. Wie sieht ihr Alltag aus?

Anstrengend. Ich komme kaum zur Ruhe. Fertig mit der Arbeit geht’s direkt weiter. Oder im Spätdienst schon vor der Arbeit. Erst wenn mein Mann schläft, habe ich Zeit die Füße kurz hochzulegen. Er ist seit einem Jahr demenzkrank.

Einen ambulanten Pflegedienst haben Sie bisher nicht beauftragt. Warum?

Das wäre schwierig, schließlich arbeite ich in Schichten. Wie sollte ein Pflegedienst meinen Arbeitsplan eintakten? Wöchentlich wechselnde Zeiten lassen sich schwer in deren Touren integrieren. Bis jetzt geht es aber auch ohne.

Zettelchen helfen beim Erinnern (Foto: privat)

Wie?

Die Demenz meines Mannes ist noch nicht weit fortgeschritten. Ich arbeite viel mit Zetteln, die ihn an bestimmte Dinge erinnern. Sein Essen zum Beispiel kann er sich noch selbst warm machen. Und da das Bedienen der Kaffeemaschine schwierig ist, gibt’s den eben in löslicher Form.

Sie pflegen 24 Stunden – entweder im Heim oder Zuhause. Was belastet Sie dabei am meisten?

Dass mein Mann nicht mehr der ist, den ich kennengelernt habe. Ich hab drei Jahre im Demenzzentrum gearbeitet. Das heißt, die Situation war mir nicht völlig fremd. Trotzdem: Es ist etwas komplett anderes, wenn man privat betroffen ist. Dazu weiß ich durch meine Arbeit auch, wie es einmal enden wird. Das ist wirklich schlimm.

Das klingt traurig.

Das ist es auch oft. Trotzdem gibt es schöne Momente. Als mein Mann zur Diagnostizierung in der Neurologie war, wurde laut Stationsärztin ein Mini-Mental-Status-Test gemacht. Damit stellt man kognitive Defizite fest. Die Patienten müssen unter anderem einen selbstgewählten Satz aufschreiben. Mein Mann schrieb: „Meine Frau ist schön.“ Das hat mich in der Seele berührt.

Haben Sie Hilfe?

Wenig. Die Familie will die Demenz meines Mannes nicht wahrhaben. Da heißt es, er vergisst halt manchmal was und, dass ich übertreibe. Dabei täte es echt gut, einmal zu hören: „Annette, du machst das super. Dein Mann ist immer ordentlich angezogen und rasiert. Es geht ihm gut. Danke.“ Zum Glück habe ich tolle Kollegen, die meine Situation kennen und mich auch mal in den Arm nehmen.

Wie kam es, dass Sie beruflich in der Pflege gelandet sind?

Ich war damals über 40 und arbeitslos. Auf dem Amt hat man mir eine Umschulung zur Alten- oder Krankenpflegerin angeboten. Ich wollte unbedingt wieder arbeiten, also habe ich das gemacht. Früher war ich im Büro tätig. Ich hätte selbst nie gedacht, dass ich eines Tages pflegen werde. Aber es macht mir Spaß.

Mit über 40 nochmal Azubi sein, war das schwierig?

Ja, ich war mit Abstand die Älteste in der Klasse. Das Lernen fiel mir unheimlich schwer. Ich hatte während der Ausbildung mehr Probleme als damals mit dem Abi. Man verlernt es tatsächlich zu lernen. In Prüfungssituationen war ich das reinste Nervenbündel. Trotzdem hat’s geklappt.

Und Sie haben sich sogar noch weiter gebildet.

Genau. Inzwischen bin ich gerontopsychiatrische Fachkraft. Dafür musste ich eine halbjährige Zusatzausbildung machen. Also, einmal pro Woche Schule und am Ende eine Facharbeit, die ich mündlich verteidigen musste. Darauf bin ich sehr stolz.

Trotzdem arbeiten Sie nicht mehr auf der Demenzstation. Warum?

Um ehrlich zu sein, ich konnte es nicht mehr. Nicht jetzt, da mein Mann demenzkrank ist. Jeden Tag vor Augen geführt zu bekommen, wie sich die Krankheit entwickeln könnte, war zu viel. Zwar gibt es im Pflegeheim auch Demente, aber nicht in dieser großen Masse.

Frau Hartrampf, danke für das Interview und alles Gute!

TEILEN
Jahrgang 1989, „Die Pflegebiblerin“ hat Medienwirtschaft in Stuttgart studiert, langjährige Jugendleiterin, lernte den Online-Journalismus bei ProSiebenSat.1 Digital kennen, arbeitete in einer Londoner Nachrichtenagentur, hat die besten Ideen beim Wandern und ist begeisterte Köchin. Ihr Lebensmotto: Wenn Plan A nicht funktioniert, bleiben noch 25 andere Buchstaben.

6 KOMMENTARE

  1. Vielen lieben Dank! Ich reiche es an die unzähligen Mütter, Töchter, Ehefrauen weiter, die ihre Lieben zu Hause versorgen!

  2. Ich bin von diesen Zeilen sehr berührt. Frau Hartrampf erinnert mich an unseren Onkel Horst (70), der auch seit sicher zehn Jahren Tante Renate pflegt, die mittlerweile komplett dement ist und nicht mehr sprechen kann. Er musste dafür u.a. seinen geliebten Beruf als Werbefotograf aufgeben. Wenn es schon Bundesverdienstkreuze in diesem Land geben soll, wieso bekommen sie dann nicht diese “stillen Helden”?

  3. Es ist nicht immer leicht für den,der pflegt und den der sich pflegen lassen muss.Egal wie krank man ist.
    Aber,das ist Liebe.

  4. Ihre Worte zeigen uns allen auf, was Pflege bedeutet, auch ich möchte Ihnen meine Bewunderung aussprechen!
    Ist es nicht schon eine große Belastung, beruflich Menschen zu pflegen, so nehmen Sie noch die Aufgabe der privaten Pflege mit hinzu.
    Ihre Worte beschreiben anschaulich den Wert der pflegerischen Tätigkeit, sowohl als Beruf als auch bei der Pflege eines Angehörigen.
    Gerade in unserer Zeit des demographischen Wandels in Deutschland wird Ihre Bereitschaft zur häuslichen Pflege immer wichtiger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here