5 Lieblingsposts der Redaktion

0
229

Unsere Favoriten – Lesen lohnt sich

Ein neues Jahr beginnt und wir starten mit jeder Menge guter Vorsätze. Nummer 1: Noch bessere Beiträge für euch recherchieren. 2015 waren das unsere fünf Lieblingsposts. Welche waren eure?

Selbsthilfegruppe – eine zusätzliche Belastung die unterstützt

„Sie gehen zugrunde“ – das hat Monika Schieber öfter von anderen Teilnehmern der Selbsthilfegruppe Pflegende Angehörige im Münchener Alten- und Servicezentrum Altstadt zu hören bekommen. „Das hat mir sehr geholfen“, bekennt die inzwischen 71-Jährige.

Innere Kündigung – wann es Zeit wird, die Reißleine zu ziehen

Viele Pfleger sind frustriert. Helfen kann aber keiner von außen – sondern nur jeder sich selber. Zumindest hilft ein Lebensplan den Frust im Job zu lindern – oder gar abzustellen.

Pflegende Kinder

In unserem wohlhabenden Land ist es kaum tolerierbar, dass Kinder und Jugendliche die häusliche Pflege ihrer Familienangehörigen übernehmen. Dabei schaffen sie oft Tätigkeiten, mit denen selbst Erwachsene überfordert wären. Leider ist dieser Missstand in Deutschland Realität.

Pflegerecht: Mit einem Bein im Knast

Eine demenzerkrankte Seniorin weiß nach dem Mittagschlaf nicht mehr, wo sie sich befindet und will auf die Straße laufen. Der Pfleger bringt sie in ihr Zimmer und will nur kurz zuschließen, weil er dringend bei einem anderen Patienten benötigt wird. Das ist nachvollziehbar, aber illegal.

Pflege-Image: Mehr als Aa-Aa wegmachen

„Mama, ich will doch nicht Krankenschwester werden. Da mach ich nur Aa-Aa weg.“ Tatjana Wulff ist geschockt von der Aussage ihrer achtjährigen Tochter. Mit ihren Klassenkameraden will die Pflegeschülerin das Image ihres Berufes aufpolieren. Angefangen bei den Kleinsten.

 

TEILEN
Jahrgang 1989, „Die Pflegebiblerin“ hat Medienwirtschaft in Stuttgart studiert, langjährige Jugendleiterin, lernte den Online-Journalismus bei ProSiebenSat.1 Digital kennen, arbeitete in einer Londoner Nachrichtenagentur, hat die besten Ideen beim Wandern und ist begeisterte Köchin. Ihr Lebensmotto: Wenn Plan A nicht funktioniert, bleiben noch 25 andere Buchstaben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here