Uli & die Demenz: Vier Aktivierungstipps zur Europameisterschaft

3
367

Elfmeter, Schuß, Tor!

Manchmal ist weniger mehr: Zu viele Reize überfordern demente Menschen. Halten Sie die Partydekoration schlicht, dann kommen auch Menschen mit Demenz in Torlaune! (Foto: Fotolia)

Menschen mit Demenz sind einerseits schnell überreizt. Andererseits sind sie aber Teil unserer Gesellschaft. Sie gehören dazu. Hier sind vier Tipps, wie Sie die Fußball-Europameisterschaft nutzen und demente Menschen damit abholen.

In meiner vorherigen Kolumne habe ich erste Tipps zum Thema „Fußball & Demenz“ gegeben. Hier noch einmal vier Ideen.

Erstens: Zählen Sie Fußballbegriffe auf

Wer kennt noch einen Fußballbegriff ? Zählen Sie doch einmal gemeinsam auf: Eckball, Freistoß, Verlängerung, Halbzeit, Trainer, Stürmer, Torwart, Trikot, Schiedsrichter, Mannschaft, Abseits, Ersatzbank, Linienrichter, Tor, Foul, Schwalbe, Gelbe Karte, Rote Karte, Platzverweis
Wechseln Sie sich ab.

Zweitens: Erinnern Sie an frühere Meisterschaften

Sie können Erinnerungen an frühere Meisterschaften aktivieren. Vielleicht erinnert sich Ihr Gegenüber an die Spieler bei einem früheren Wettkampf – oder an einzelne Spiele. Informationen zu den Fußball-Weltmeisterschaften, bei denen Deutschland die ersten beiden Male Weltmeister wurde, finden Sie hier:

Drittens: Fußball-Sprüche ergänzen

Manche Zitate von Fußballern und Sprüche rund um Fußball sind schon in unseren Wortschatz eingegangen – oder zumindest legendär geworden. Lesen Sie diese passend zur Europameisterschaft vor und / oder lassen Sie diese ergänzen:

  • Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten
  • 11 Freunde müsst ihr sein
  • Das Runde muss ins Eckige
  • Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift

Noch mehr Fußballzitate finden Sie hier und hier.

Viertens: Das richtige Ambiente zur Europameisterschaft

Es ist gut gemeint, überfordert aber oft: Zu viele Reize bei Fußballpartys im Altenheim. An jedem Platz ein Teller mit Fußballmuster. Viele Deutschlandflaggen und Girlanden. In allen Gläsern steckt ein Fähnchen. Mehrstündige Berieselung mit Fußballspielen, Halbzeitkommentaren, Vor- und Nachberichten. Das ist zu viel des Guten.
Besser ist, schlicht zu dekorieren: Lediglich eine Fahne in die Ecke hängen. Auf die Tische nur, was wirklich nötig ist. Zum Beispiel Becher mit alkoholfreiem Bier – und ein unauffälliger Teller mit Salzstangen zum Knabbern. Weniger ist mehr. So steht wirklich das Fußballvergnügen im Mittelpunkt.

Bei so viel gemeinsamem Vergnügen ist es dann fast egal, wer am Schluss Europameister wird.

Über Uli Zeller
Uli Zeller schreibt die Pflegebibel-Kolumne Uli & Die Demenz. Der Buchautor, Theologe und Krankenpfleger ist Experte im Umgang mit dementen Menschen. Sein aktuelles Buch Frau Janzen geht tanzen steckt voller humorvoller Vorlesegeschichten über Geburtstage, Jahreszeiten, Tiere, Sprichwörter und vieles mehr. Menschen mit Demenz erinnern sich dabei an vieles, das ihnen vertraut ist. Bei uns schreibt der Autor über seinen Pflegealltag und gibt nützliche Tipps für Pflegekräfte und pflegende Angehörige. Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Themenvorschläge haben, erreichen Sie Uli Zeller über info@die-pflegebibel.de oder die Kommentarfunktion.

3 KOMMENTARE

  1. Eine weitere sympathische Anregung hat mich über Facebook erreicht: “Vielleicht vorher die Nationalhymne gemeinsam singen – oder zumindest vorspielen.” Danke.

  2. Noch ein Feedback, das ich bekam: “Wir grillen mit Bewohner und schauen auf der Leinwand live Übertragung. Dazu gibt es kaltgetränke und was zum knabbern. Auch viele Demente werden wieder dabei sein. Letzten Dienstag war sehr schön. Keiner wollte ins Bett.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here