Uli & die Demenz: Animierende Bauernregeln

1
393

Wetterregeln einsetzen, um demente Menschen zu motivieren

Die Freude ist groß, wenn sich demenziell Veränderte an Bauernregeln erinnern können (Foto: Fotolia)

„Ich weiß was!“ Darüber freuen sich Menschen mit Demenz, wenn sie einen Satz richtig ergänzen können. Sei dies nun bei Reimen oder Redensarten. Zur Abwechslung können Sie es auch einmal mit alten Bauernregeln versuchen.

Früher beobachtete der Mensch die Wolken. Und dann schloss er daraus, wie sich das Wetter entwickeln würde. Sein Wissen über das Wetter hielt er in Bauernregeln fest und gab diese von Generation zu Generation weiter.
Einige solcher Wetterregeln habe ich einmal zusammen getragen. Sie sind für verschiedene Zeiten im Jahr geeignet. Experimentieren Sie damit doch einmal. Lassen Sie Ihren Angehörigen raten, wie der Satz endet. Machen Sie dafür eine Pause vor dem letzten Wort der Bauernregel. Ich würde mich freuen, wenn Sie gemeinsam darüber staunen können, was alles noch bekannt ist.

 

Wenns regnet vor deinem Stall,
regnet es nicht über- … –all.

Donnerts im Dezember gar,
bringt viel Wind das nächste … Jahr.

Reißt der Spinne ihr Netz entzwei,
kommt der Regen bald her- … – bei.

Trägts Häschen lang ein Sommerkleid,
So ist der Winter auch noch … weit.

Wenn die Mücken spielen im Januar,
so sind die Schafe in großer Ge- … –fahr.

Im Märzen kalt und Sonnenschein
wird’s eine gute Ernte … sein.

Läßt der März sich trocken an,
bringt er Brot für jeder- … –mann.

Wer will dicke Bohnen essen,
darf die Märzsaat nicht ver- … –gessen.

Ist der Winter warm,
wird der Bauer … arm.

Immer brav Stroh in der Scheuer,
dann ist Speck und Brot nicht … teuer.

Bleibt der April sonnig und warm,
macht er den Bauern noch nicht … arm.

Wer spärlich seinen Acker düngt,
der weiß schon, was die Ernte … bringt.

Grasmücken, die fleissig singen,
wollen uns den Frühling … bringen.

Kommt das Gras erst spät in Gang,
wird es dicht und trotzdem … lang.

Menschen und Juniwind
ändern sich ge- … –schwind.

 

Wenn Sie noch weitere Sprüche kennen, die gut ankommen, kommentieren Sie diese doch gleich hier. Andere Angehörige und Pflegekräfte freuen sich bestimmt darüber, wenn sie hier gute Anregungen für die Aktivierung finden. Danke, dass Sie auf Sprüche unterhalb der Gürtellinie verzichten.

 

Über Uli Zeller
Uli Zeller schreibt die Pflegebibel-Kolumne Uli & Die Demenz. Der Buchautor, Theologe und Krankenpfleger ist Experte im Umgang mit dementen Menschen. Sein aktuelles Buch erscheint demnächst in zweiter Auflage: Frau Janzen geht tanzen steckt voller humorvoller Vorlesegeschichten über Geburtstage, Jahreszeiten, Tiere, Sprichwörter und vieles mehr. Menschen mit Demenz erinnern sich dabei an vieles, das ihnen vertraut ist.Bei uns schreibt der Autor über seinen Pflegealltag und gibt nützliche Tipps für Pflegekräfte und pflegende Angehörige. Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Themenvorschläge haben, erreichen Sie Uli Zeller über info@die-pflegebibel.de oder die Kommentarfunktion.

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here