Pflegemanagement: Studiengang mit Zukunft?

0
89

Ihr Rüstzeug zum Führen einer Pflegeeinrichtung

Der Studiengang mit grossem Potenzial in Ihrem Berufszweig (Foto: Fotolia)

Die Pflege ist ein Berufszweig mit Zukunft: Der gesellschaftliche Wandel deutet bereits jetzt an, dass sich die Anzahl der Pflegeeinrichtungen und der allgemeine Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in diesem Bereich in den nächsten Jahrzehnten deutlich erhöhen wird – und muss. Dabei geht es nicht nur um optimal geschulte und ausgebildete Pflegerinnen und Pfleger, sondern auch um Führungskräfte und die Verwaltung. Die Anforderungen, die an leitende Positionen wie Heim- und Pflegedienstleitungen gestellt werden, haben sich ebenfalls gewandelt. Um darauf zu reagieren, bieten viele Hochschulen den Studiengang Pflegemanagement mit Bachelor- oder auch Master-Abschluss an. Doch was beinhaltet dieser Studiengang? Und was muss man mitbringen, um Pflegemanagement studieren zu können?

Pflegemanagement: Inhalte und Themen des Studiums

Wer Pflegemanagement studiert, soll das Rüstzeug mit auf den Weg bekommen, um in Zukunft eine Pflegeeinrichtung zu führen oder pflegerisches Personal zu leiten. Um diese Voraussetzungen zu erfüllen, sind Fachkenntnisse notwendig, die aus verschiedenen Bereichen kommen – und unterscheiden sich wesentlich von den Inhalten, die ein reines Studium der Betriebswirtschaftslehre umfasst. Was aber natürlich nicht heißt, dass BWL kein wesentlicher Bestandteil des Studiengangs ist: Ökonomie mit dem Schwerpunkt Gesundheit, betriebliche Steuerung, Projektmanagement und auch Rechnungswesen, Finanzierung und Steuerung sind wichtige Kernthemen der meisten Studiengänge im Bereich Pflegemanagement.

Aber auch juristische und ethische Themen stehen auf der Agenda: Pflegerecht, Pflegeethik und sozialwissenschaftliche Grundlagen wie Gesundheitspolitik runden das Profil der Bachelor-Angebote ab.

Hinzu kommen spezifische Inhalte, die zur Führung von Personal qualifizieren. Managementwissen und Personalführung und -entwicklung sind zwingend notwendig, wenn man eine Einrichtung leitet.

Formale und persönliche Voraussetzungen für den Studiengang Pflegemanagement

Da es sich bei Pflegemanagement um einen Hochschulstudiengang handelt, müssen Bewerber für einen Studienplatz mindestens das deutsche Abitur oder einen anderen Abschluss mitbringen, der zum Studium an einer deutschen Hochschule berechtigt. Hinzu kommt, dass viele Institute praktische Erfahrung in der Pflege als Zulassungsvoraussetzung verlangen: Das heißt, dass man entweder eine Ausbildung in der Pflege absolviert oder zumindest ein längeres Pflegepraktikum vorweisen muss, um die Chance auf einen der begehrten Studienplätze zu wahren.

Manche Einrichtungen bieten zusätzlich an, dass man Pflegemanagement auch ohne Abitur studieren kann. Dies soll auch Bewerbern ohne höheren Schulabschluss, dafür aber mit praktischer Berufserfahrung den Zugang in diesen Bereich erleichtern. Hier wird aber meist nach Einzelfällen entschieden.

Zusätzlich zu den formalen Voraussetzungen sollten Bewerber auch die persönlichen Skills beachten, die man in einer Führungsposition in der Pflege mitbringen muss. Dabei geht es schließlich nicht um die Leitung eines normalen Unternehmens, sondern um einen Betrieb, der mit Menschen arbeitet. Neben den finanziellen und organisatorischen Aspekten sowie der fachlichen Kompetenz stehen Eigenschaften wie Empathie, Teamfähigkeit und die Fähigkeit im Fokus, auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Pflegemanager müssen führen, motivieren und selbstbewusst handeln können, ohne das Mitgefühl zu verlieren, dass in der Pflege stets vorhanden sein muss.

Bewerbung um einen Studienplatz

Pflegemanagement ist ein Studiengang mit großer Zukunft. Aus diesem Grund bewerben sich mehr Interessierte bei den Hochschulen und Instituten als es Plätze gibt. Die reine Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen reicht deshalb häufig nicht aus: Neben Auswahlgesprächen wird häufig eine Bewerbung mit Bewerbungsschreiben und Lebenslauf des Kandidaten verlangt, in der die Motivation für das Studium und die Kompetenzen erläutert werden müssen. Hierbei gilt: Wie bei der Bewerbung um eine reguläre Stelle müssen die Bewerbungsunterlagen natürlich komplett, fehlerfrei und optisch ansprechend sein. Bewerber sollten sich dabei Mühe geben und authentisch ihre Beweggründe schildern, um bei der großen Konkurrenz zu bestehen.


Über Christian Scherer
Christian Scherer ist Marketing Manager bei richtiggutbewerben.de, einem Online-Bewerbungsservice, der Jobsuchenden die Erstellung von Bewerbungsunterlagen abnimmt. Scherer ist Experte für Online-Bewerbungsverfahren und aktuelle Trends im Bereich Karriere und Bewerbung. Vor seinem Studium arbeitete er mehrere Jahre in der Verwaltung einer Altenpflege-Einrichtung und kann den Arbeitsalltag und die Probleme, vor die Pflegekräfte tagtäglich gestellt werden, sehr gut nachempfinden – auch im Hinblick auf die Suche nach neuen Stellen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here