Stopp den Finanzinvestoren in der Pflege

0
6300
Am 16. Februar schrieb die Stuttgarter Zeitung über die Alloheim-Kette. (Foto: Fromm)

Mangelnde Hygiene, vernachlässigte Patienten, Verstöße gegen die Fachkräftequote. Die Alloheim-Kette aus Nordrhein-Westfalen mit ihren bundesweit 160 Pflegeheimen hat bundesweit für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Zwei Häuser wurden geschlossen und mindestens ein weiteres darf keine neuen Bewohner aufnehmen.

In Hannover ermittelt die Staatsanwaltschaft im Fall einer 71-jährigen Heimbewohnerin, die unter anderem an den Folgen von Druckgeschwüren, die sie sich in der Kurzzeitpflege in einem Alloheim zugezogen haben soll, Monate später gestorben ist. „Der Sachverhalt stellt sich anders da“, wiegelt ein Konzernsprecher ab.

Vorigen Dezember war die Alloheim-Gruppe laut Stuttgarter Zeitung vom 16. Februar, die den Skandal mit aufgedeckt hatte, für 1,1 Milliarden Euro von dem Finanzinvestor Carlyle Group an Nordic Capital verkauft worden. Linken-Politikerin Pia Zimmermann fordert als Konsequenz, den Verkauf von Pflegeheimen an Finanzinvestoren zu erschweren.

Und der bekannte Münchner Pflegeexperte Claus Fussek diagnostiziert: „Es gibt ein Strukturproblem.“ Eine so wichtige Dienstleistung wie die Altenpflege dürfe man nicht internationalen Investitionsfonds überlassen, die Rendite-orientiert sind. Niemand komme auf die Idee, das mit Kindergärten oder Schulen zu machen.

Tatsächlich werden immer mehr Pflegeheime verkauft, nicht zuletzt, weil deren Träger das Abmangel-Risiko nicht weiter tragen wollen: Im Herbst 2017 hatte die US-Gesellschaft Oaktree Capital die Hamburger Vitanas Holding mit 8300 Mitarbeitern übernommen. Die Strategie dahinter: Das Unternehmen binnen fünf bis sieben Jahren profitabel machen und dann mit Gewinn verkaufen.

Die französische Korian-Gruppe ist laut Stuttgarter Zeitung in Deutschland mit 25.000 Pflegekräften Marktführer. 68 deutsche Pflegeheime hat demnach die auch französische Gruppe Primonial Reim 2016 für knapp eine Milliarde Euro von Even Capital übernommen und die Deutsche Wohnen erwarb für 420,5 Millionen Euro 28 Pflegeimmobilien, listet die Frankfurter Immobilienberatung CBRE auf.

Die Folge: Der Anteil der privatwirtschaftlichen Anbieter im Pflegesektor ist von 1999 bis 2015 von 43,7 auf 52,3 Prozent gestiegen – in einem insgesamt stark wachsenden Markt. Pflegekritiker wie Fussek oder das Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen (IQD) kritisieren schon lange, dass die herkömmlichen Kontrollmechanismen nicht mehr greifen.

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MKD) verteile Bestnoten für die Transparenz der Dokumentation. Die wahren Sachverhalte aber würden nicht geprüft. Der Beleg: Das Alloheim in Ludwigsburg, das zwangsgeschlossen wurde, hatte noch wenige Monate zuvor die MDK-Note 1,3 erhalten.


Leonhard Fromm (Jg. 1963) ist Gründer der Pflegebibel. Der Theologe und Wirtschaftsjournalist, der sich vielfach sozial engagiert, schreibt vor allem über Management in der Pflege. Der zweifache Vater interessiert sich für Zahlen, Daten, Fakten: „Verändern kann das System nur, wer seine Spielregeln versteht.“

TEILEN
Leonhard Fromm (Jg. 1963) ist Gründer der Pflegebibel. Der Theologe und Wirtschaftsjournalist, der sich vielfach sozial engagiert, schreibt vor allem über Management in der Pflege. Der zweifache Vater interessiert sich für Zahlen, Daten, Fakten: „Verändern kann das System nur, wer seine Spielregeln versteht.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here