Uli & die Demenz: Ulis Adventskalender 2018 – Teil 2

0
62
Es weihnachtet (Bild: pixabay.com)

24 Dinge, an die es sich lohnt, sich zu erinnern (2/4)

Mein Adventskalender 2018 dreht sich um das Thema: „Es lohnt sich, sich zu erinnern.“ Er
will dazu anstoßen: Trotz Demenz soll nicht die Vergesslichkeit im Vordergrund stehen.
Nein – Erinnerungen sind wertvoll. Holen wir sie doch herbei…

6. Dezember: Nikolaus

Gab es in Ihrer Kindheit einen Nikolaus? Wie sah er aus? Hatte er Geschenke dabei? Das

Uli Zeller: Frau Krause macht Pause (Bild: Brunnen Verlag)

sind Fragen, die Erinnerungen aufschließen können. Heute findet übrigens eine adventliche Lesung zum Nikolaustag mit mir statt. Wenn Sie in der Nähe von Singen wohnen, würde ich mich freuen, Sie begrüßen zu können. Es kommen Geschichten aus meinem Buch „Frau Lehmann und der Schneemann“ und „Frau Krause macht Pause“ in der Lesung vor. Es geht zum Beispiel um Frau Klaus, die zum Nikolaus wird – oder die Frage, warum der Nikolaus plötzlich rennt…

7. Dezember: Schwangerschaft & Geburt

Für viele Frauen (und manche Männer) sind

Schwangerschaft und Geburt gute Gesprächsthemen. Fragen können sein: Wann haben Sie gemerkt, dass Sie schwanger sind? Erinnern Sie sich an das erste Zappeln im Bauch? Wo sind Ihre Kinder auf die Welt gekommen? Was haben Sie gedacht, als Sie Ihr Kind zum ersten Mal im Arm hielten? Eine eigene Kolumne zum Thema „Schwangerschaft und Babyphase“ finden Sie hier:

Erinnerungen an Schwangerschft und Babyphase

8. Dezember: Freunde

Es lohnt sich, sich an Freunde zu erinnern. Die treuen Menschen, die mir in schwierigen
Situationen zur Seite stehen. Freunde sind solche Menschen, die ich nachts um drei Uhr
anrufen würde, weil ich einen Menschen brauche. Oder Menschen, die mir in einer Not
beigestanden sind. Fragen Sie nach solchen Freunden – nach Menschen, die das Leben
reich und lebenswert gemacht haben.

9. Dezember: Die erste Liebe

Das sind schöne Erinnerungen! Schlaflose Nächte, der erste Tanz oder der erste
unsichere Kuss. Fragen Sie doch einmal danach: Wer war ihre erste große Liebe? Wo
haben Sie sich kennengelernt? Was hat Ihnen an Ihrem Gegenüber gefallen?

10. Dezember: Adventslieder

Uli Zeller: Frau Lehmann und der Schneemann (Bild: Brunnen Verlag)

„Es ist für uns eine Zeit angekommen“, „Kommet, ihr Hirten“, „Kling Glöckchen“ oder „Ich
steh an deiner Krippen hier“. Früher wurde in der Adventszeit viel gesungen. Bei den
Menschen, die heute in Altenheimen leben, war es häufig üblich, dass sie in Ihrer Kindheit
Adventslieder gesungen haben. Aus diesem Grund habe ich in mein Buch „Frau Lehmann
und der Schneemann“ auch solche Lieder mit aufgenommen. Und Geschichten, die sich um Lieder ranken. Probierern Sie doch einmal, gemeinsam zu singen. Ich bin oft erstaunt, wie gut das noch klappt…

11. Dezember Die Lehre

Fragen Sie doch einmal: Haben Sie eine Ausbildung gemacht? Was für einen Beruf haben Sie gelernt? Was war in der Lehre besonders schön? Hier einige Redensarten zum Thema, die Sie ergänzen lassen können:

  • Lehrjahre sind keine … Herrenjahre.
  • Es ist noch kein Meister vom Himmel … gefallen.
  • Was Hänschen nicht lernte, lernt Hans … nimmermehr.

12. Dezember: Der Vater

Der Papa prägt das ganze Leben. Erkundigen Sie sich einmal: Was war Ihr Vater für ein
Mensch? Was haben Sie gerne mit ihm zusammen gemacht? Was ist das schönste
Erlebnis, das Sie mit ihm zusammen hatten?

Fortsetzung folgt…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here