Uli & die Demenz: Ulis Adventskalender 2018 – Teil 4

0
349

Zu24 Dinge, an die es sich lohnt, sich zu erinnern (4/4)

Bald ist Heiligabend (Bild: pixabay.com)

Mein Adventskalender auf die-pflegebibel.de dreht sich 2018 um das Thema: „Daran lohnt es sich zu erinnern.“ Beim Thema Demenz dreht sich oft alles ums Vergessen. Mit diesem Kalender möchte ich aber mal alles ums Thema „Erinnern“ drehen lassen…

Werbung


20. Dezember: Geschwister

Eltern und Geschwister sind sie ersten Menschen, die ein Kind kennenlernt. Und aus der Sicht eines alten Menschen sind Schwestern und Brüder die Menschen, zu denen man die längste Beziehung hat. Darum sind Beziehungen zu Geschwistern mit vielen Erinnerungen verbunden. Die positiven Erinnerungen gilt es herauszufinden: Was haben Sie gerne mit Ihren Geschwistern gespielt? Was gefällt Ihnen an Ihrem Bruder?

21. Dezember: Gutes Essen

Wer hat nicht schon einmal von seinem Lieblingsessen geschwärmt? Gute Fragen könnten sein: Was essen sie besonders gerne? Was gab es bei Ihnen früher an Heiligabend?

22. Dezember: Das Auto

Werbung


Für manche ist es ein fahrbarer Untersatz. Für andere ein Liebhaberstück. Manche verbringen Stunden mit der Pflege ihres Autos. Andere kümmern sich nur nachlässig um ihr Fahrzeug. Wie wichtig war Ihrem Gegenüber das Auto? Schaut er aufmerksam, wenn Sie Fotos von Autos zeigen?

23. Dezember: Tiere

Tiere wecken oft Erinnerungen. Kennen Sie zum Beispiel den Papagei Polly, der Nachbars Katze anbellt? Ihm habe ich in meinem Buch „Frau Franke sagt danke“ eine Geschichte gewidmet. Tiere erinnern häufig an schöne Augenblicke. Sei es Hund, Katze oder Vogel.

Uli Zeller: Frau Franke sagt Danke (Bild: Brunnen)

24. Dezember: Glaubenserfahrungen

Werbung

Für viele Menschen ist Weihnachten ein nettes Familienfest. Eine Zeit, in der man das Jahr in Ruhe ausklingen lässt. Für mich ist Weihnachten vor allem der Geburtstag von Jesus. Und eine Möglichkeit, wieder neu „Ja“ zu sagen zu Gott und mich wieder neu für den Glauben zu entscheiden. An Heiligabend kann Glaube neu werden. Vielleicht ist das ja auch einmal eine nette Anregung für ein Gespräch: Worum geht es für Sie an Weihnachten? Sind Sie gläubig? Oder können Sie damit nichts anfangen? Wie äußert sich der Glaube in Ihrem Leben?

Werbung