Uli & die Demenz: Männer mögen Motoren

0
588

…und andere Aktivierungen für Männer

Viele Männer begeistern sich für Autos und Technik (Bild: pixabay.com)

Frau Schulz häkelt an einer Decke. Frau Spiegel bastelt. Und Frau Bergmann macht beim Sitztanz mit. Nette Betreuungsangebote gibt es in der Altenhilfe. Aber manchmal denke ich: Was wird aus uns Männern, wenn wir alt sind? Was, wenn ich keine Lust auf Häkeln, Basteln und Sitztanz habe?

Werbung


Betreuungsangebote für demente Männer fehlen. Gewissermaßen fallen die Männer hinten runter. Hier denke ich mal ein paar Sachen an – und freue mich, wenn sie in der Praxis weiter entfaltet werden.

Motoren

Ich habe gemerkt, dass man mit diesem Thema Männer gut abholen kann. Schauen Sie doch mal Ausschnitte eines Auto- oder Motorrad-Rennens im Fernsehen an. Meine Empfehlung: Nicht den Bewohner stundenlang vor die Glotze setzen. Besser ist: Gemeinsam einige Ausschnitte mit wenigen Minuten Länge anschauen. Vorher und danach darüber reden.

Geschichten

Nicht nur Motoren bewegen sich. Auch Menschen handeln. Eine Geschichte, die ich im Altenheim bei Männern immer wieder anwende, heißt: „Wolfgangs Ersatzteillager.“ Wolfgang ist in dieser Geschichte ein Autoliebhaber, der in den Ruhestand kommt. Zuhause baut er Auto-Ersatzteile ins Haus ein. Spiegel, Scheibenwischer und Reifen übernehmen dort plötzlich neue Aufgaben als früher im Auto. Und dies nicht immer nur zur Freude seiner Frau. Neben anderen lustigen Geschichten finden Sie diese in meinem Buch „Lachen ist die beste Medizin. Humorvolle Geschichten zum Vorlesen bei Demenz“. Häufig finden sich die Zuhörer in solchen Geschichten wieder und entspannen sich beim Zuhören.

Weitere Aktivierungsideen für Männer

Werbung


Nun will ich noch ein paar weitere Ideen anreißen, die Sie gerne in der Praxis weiter entfalten können. Speziell für Männer:

  • Laden Sie den Oldtimer-Verein aus Ihrer Stadt ein. Eine Ente, ein VW Käfer oder ein Bulli zaubert so manches Lächeln in Männer-Gesichter.
  • Besuchen Sie mit einem männlichen Bewohner eine Autowerkstatt. Sie müssen dort gar nicht viel tun. Nur in der Ecke stehen, den Männern beim Arbeiten zuschauen – und den Geruch von Ruß, Benzin und Diesel genießen.
  • Bringen Sie ein paar Modellautos oder Bildbände über Fahrzeuge mit.
  • Besuchen Sie einen Landwirt und lassen Sie sich von ihm die großen Traktoren und Maschinen erklären.
  • Schauen Sie in der nächstgelegenen Spedition, bei einem Bus- oder Bauunternehmen vorbei. Große Fahrzeuge beflügeln manches Männerherz.
  • Auch Feuerwehrautos faszinieren. Vielleicht kann die Feuerwehr einmal einen Besuch in Ihrer Einrichtung machen und ihre Löschfahrzeuge und Drehleitern vorführen.

Und hier noch einige Ideen, die nichts mit Motoren zu tun haben

  • Besuchen Sie das Fußballstadion in Ihrer Stadt. Idealerweise während eines Spiels. Oder einfach mal so.
  • Setzen Sie sich vor einen mächtigen Wasserfall. Staunen Sie gemeinsam über das Tosen und Brausen und die Kraft, die hier freigesetzt wird.
  • Laden Sie zu einem Männerstammtisch ein. Mit Bier, Chips und Salzstangen.
  • Lesen Sie zusammen die Zeitung. Oft ist Zeitunglesen ein Ritual, das Männer über Jahrzehnte immer wieder wiederholt haben.
Werbung