Spielevorstellung: „Wortschätzchen“

0
122

Alte Begriffe und ihre Übersetzung

Bei einem Spiele-Seminar für Betreuungskräfte hat eine Teilnehmerin das Spiel “Wortschätzchen” empfohlen. Sie erklärte: “Es enthält alte Begriffe. Diese sind jüngeren Menschen häufig nicht mehr geläufig.” Der Praxis-Test bestätigte: Ein lehrreiches Spiel, das allen Beteiligten viel Spaß macht und zahlreiche Spielvarianten bietet.

Werbung

Spielinhalt

Das Spiel besteht aus 180 Begriffskarten. Je 90 Karten mit alten Wörtern – und 90 mit
Erklärungen. Die Karten sind wasserabweisend. So nehmen sie bei kleineren Verunreinigungen auf dem Tisch keinen Schaden. Durch eine Spielfigur und einen großen,
gut lesbaren Würfel kann man das Spiel auf unterschiedliche Arten spielen.

Vorbereitung

Man braucht meist nur einen Teil der 180 Begriffskarten. Daher ist es sinnvoll, eine
Vorauswahl zu treffen. Dann kann man die Karten auch bequem mitnehmen. Einige
Karten sortiere ich aus, zum Beispiel den Begriff „Persilschein“. Denn ich gehe heute auch
zu Herrn Steinebach. Herr Steinebach hat mir mal erzählt, wie er während des zweiten
Weltkrieges in einem Lager gefangen gehalten wurde. Und dass einer seiner Peiniger in
der Nachkriegszeit einen eben solchen „Persilschein“ bekommen hat, also einen
„Freibrief“, einen guten Leumund. Der Übeltäter wurde aufgrund dieses Persilscheins
„entnazifiziert“. Darunter leidet Herr Steinebach bis heute. Aus diesem Grund sortiere ich
also den „Persilschein“ lieber aus.

Vorlesen

Werbung

Bei Besuchen einzelner Menschen steckt ein Teil der Karten in meiner Brusttasche. Frau
Braun hat eine fortgeschrittene Demenz. Zusammenhänge zu verstehen fällt ihr schwer.
Aber sie kann noch lesen. Also halte ich ihr eine der Karten hin. Obwohl ich Zweifel daran
habe, ob sie die schwarze Schrift auf dem grünen Untergrund entziffern kann, liest sie mir fehlerfrei vor: „Quetschkommode“. Das ist eine scherzhafte Umschreibung für ein Akkordeon, wie mir die Übersetzungskarte verrät. Das Vorlesen hat schon einmal gut geklappt.

Quiz

Später besuche ich eine gemischte Gruppe. Menschen mit leichter, aber auch mit einer
mittleren und einer schweren Demenz sitzen am Tisch. In der Anleitung zum Spiel
Wortschätzchen” finde ich acht Möglichkeiten, wie ich das Spiel für Menschen mit Demenz einsetzen kann und entscheide mich für das Quiz. Ich lege eine Karte mit einem Begriff auf den Tisch: “Henkelmann”. Dazu drei verschiedene Antworten – von denen aber nur eine stimmt. Gleich habe ich die Aufmerksamkeit der Teilnehmer. Wache Blicke schauen auf die Karten. Eine Teilnehmerin berührt eine Karte, schiebt sie zur Seite.

Herr Landmann lacht: „Nein, ein Henkelmann ist nichts zum Trinken.“
Frau Müller deutet auf eine der drei Karten. „Das ist die Lösung.“
Auf der Karte steht als Übersetzung des Begriffes Henkelmann: „Ein spezieller, fest verschlossener Topf, in dem das Mittagessen zur Arbeitsstelle mitgenommen und dort vor dem Verzehr erhitzt werden konnte.“ Naja, denke ich. Das hätte man vielleicht auch einfacher formulieren können. Aber Frau Müller hat es wohl verstanden.
Frau Müller ergänzt: „Ich habe meinem Mann das Essen früher auch im Henkelmann gebracht. Es gab ja noch keine Kantine.“
Und Herr Stein nickt. „Am Henkel konnte man den Henkelmann sogar für Grubenarbeiter unter Tage lassen.“ Sehr schön, denke ich. Die Karten funktionieren. Und sie regen manches muntere Gespräch an.

Drei Beispiele: Raten Sie mal

Werbung

Hätten Sie es gewusst? Was ist eigentlich ein…

  1. …”Herrengedeck”?
  2. …”Vatermörder”?
  3. …”falscher Wilhelm”?

Die Antworten finden Sie am Ende dieses Artikels.

Fazit:

Ein tolles Spiel, das Brücken zwischen älteren und jüngeren Menschen baut. Ich habe hier nur zwei einfache Spiel-Varianten vorgestellt. Das ist aber nur ein Bruchteil
dessen, was in der Anleitung vorgeschlagen wird. Mit Spielfigur und Würfel kann man
noch viel mehr aus diesem Spiel herausholen. Mit dem “Wortschätzchen” mache ich Menschen mit Demenz zu kompetenten Ratgebern, indem sie den jüngeren Mitspielern etwas erklären können. Es gibt viel zu lachen und die gute Laune steckt an. Zahlreiche Spielvarianten für Einzelbetreuung, kleine und große Gruppen sind möglich. Auch das Personal wird hellhörig, wenn es vorbeikommt – und staunt über manches alte “Wortschätzchen“. Vielen Dank für dieses wertvolle Spiel.

Und hier noch die versprochenen Antworten: 1. ein Bier und ein Schnaps, 2. ein hoher, steifer Kragen an einem Herrenhemd und 3. ein Toupet / Haarteil

Werbung