Aktivieren & Betreuen

Pflege bedeutet mehr als nur Versorgung. In dieser Kategorie finden Sie Beiträge rund um das Thema Aktivieren&Betreuen.

Uli & die Demenz: Tanzen kurbelt das Gehirn an

Warum Tanzen gut gegen Demenz ist Tanzen beugt einer Demenz vor. Manchmal finde ich Tanzen beschwingt, locker und leicht. Und manchmal auch ganz schön schwierig. Schwierig finde ich es meist, bis ich den Tanz kann. Dann wird es locker und leicht. Bis ich die Schrittfolge eines Tanzes einigermaßen im Kopf habe, benötige ich Zeit. Und Übung. Ein jüdischer Lehrer hat einmal...

Gewinnspiel: Sudoky

Die Pflegebibel verlost Sudoky Es glitzert und funkelt. Phillip betrachtet die Diamanten, die vor ihm liegen. Dann setzt der 5-Jährige einen roten Juwelenstein auf das Spielbrett. Opa Gerd muss kurz grübeln. Dann schnappt er sich einen blauen Juwelenstein. Und platziert ihn in der richtigen Lücke. Schon ist das erste Feld des Sudoky fertig. Das Spiel Die Holzsteine liegen angenehm in der Hand und lassen sich gut...

Zu feurigen Klängen über’s Parkett

Tangonachmittag bringt Schwung ins Seniorenwohnen Argentinischer Tango bringt Lebensfreude und wirkt positiv auf Körper und Seele – egal in welchem Alter. Im Seniorenwohnheim der Sozial-Servicegesellschaft des BRK in Wolframs-Eschenbach hielt der feurige Rhythmus kürzlich Einzug. Schöne Stunden bei mitreißenden Rhythmen Erwartungsvoll sitzen die Bewohner des Seniorenwohnens Wolframs-Eschenbach im Gemeinschaftsraum als die ersten südamerikanischen Klänge ertönen. Ein Paar betritt die Tanzfläche und beginnt...

Sinnes-Buch: Smoothies im Altersheim

  Aktivierung im Alltag: 50 Autoren veröffentlicht Sinnes-Buch Im "Füllhorn der Sinne" regen leckere Smoothies, selbergemachtes Eis, Barfuß-Rundgänge, Musikstunden und Fühlkästen alle Sinne an. Für mobile Senioren sind Sinnes-Spaziergänge genauso dabei, wie Massagen und Dufttherapie für bettlägerige Menschen. Auch zu Bewohnern mit Demenz lässt sich über die fünf Sinne wunderbar Verbindung aufbauen, so die Buchautoren. Fachwissen aus Sozialer Betreuung, Küche, Haustechnik und...

Uli & die Demenz: Schwester Sandra und die Bäckerin

Brezel
Altenpflege – wichtiger als so Mancher denkt… Sandra hat ihren Traumberuf gelernt. Sie ist Altenpflegerin. Bereits Sandras Mutter arbeitete in der Pflege. Und Sandra konnte sich nie etwas Schöneres vorstellen. Voller Enthusiasmus hilft sie bei der Grundpflege. Sie verbindet Wunden und organisiert Termine beim Arzt oder im Krankenhaus. Damals, als sie der Bäckerin...

Die Rollator-Gefahr

Gehhilfen werden immer häufiger verschrieben Rollatoren können die Mobilität älterer Menschen unterstützen – bei falscher Benutzung aber auch Schaden anrichten. (Foto: Fotolia)  Pro Jahr werden rund 76.000 Rollatoren verschrieben – Tendenz steigend. Dabei können die rollenden Helfer oft mehr Schaden anrichten als sie zu beheben scheinen. Notwendigkeit abklären Rollatoren sind für ältere Menschen gedacht, die Probleme mit dem Gehen oder Angst vor Stürzen...

Uli & die Demenz: Gib mir meine Lampen wieder!

Menschen mit Demenz erfinden neue Wörter „Die Schere müssen wir erst noch verdauen.“ So lautet einer von vielen Sätzen von dementen Menschen. In meinem Notizbuch habe ich noch viele weitere solcher Sprüche entdeckt. Im Alltag habe ich sie aufgeschrieben. Und hier präsentiere ich diese. Nicht, um jemanden auszulachen. Vielmehr um darüber zu staunen, auf was für eine andere Art demente Menschen...

Uli & die Demenz: Wenn ich mal dement bin

Was ich für mein Alter verfüge Viele fürchten sich davor, alt und dement zu werden. Neulich habe ich ein sehr inspirierendes Buch dazu gelesen. Autor Erich Schützendorf schlägt darin vor, eine „Lebensverfügung“ zu formulieren. Diese soll Antwort geben auf Fragen wie: „Was, wenn ich nicht mehr selbst bestimmen kann?“ „Was will ich?“ „Was wünsche ich mir?“ „Was ist mir wichtig?“ Also...

Uli & die Demenz: Die Lebenserfahrung des Gärtners

Das Unkraut Demenz Der alte Gärtner litt an einer schweren Demenz. Sein Pfleger dagegen litt an seinem Garten. Wegen des vielen Unkrauts und der vielen Arbeit. Der demente Gärtner konnte seinen eigenen Namen nicht mehr nennen. Und er war sich wohl auch nicht mehr ganz klar darüber, wo er sich befand. Irgendwo zwischen dem Hohenstoffel und dem Hohenkrähen. Vielleicht. Aber...

Uli & die Demenz: Das Basilikum

Was ich im Aldi für die Demenzbetreuung gelernt habe Die Kasse liegt hinter uns. Raus auf den Parkplatz. Die kleine Tochter im Einkaufswagen. Beim Herausgehen aus dem Aldi fällt meiner Frau auf: „Wäschekörbe sind im Angebot.“ Schon schlüpft sie durch den Eingang wieder in den Discounter. Ich finde mich derweil alleine auf dem Parkplatz wieder. Doch, halt. Ich bin gar...