Uli & Die Demenz: Auch das Telefon hat sich verändert

0
690

Übersetzer aus einer alten Welt

Früher war nicht alles besser, aber vieles anders (Bild: pixabay.com)

Frau Kieselmann ist ins Altenheim gezogen. Dort hat sie ein neues Telefon bekommen. Aber: Sie kommt damit nicht klar. Statt einer Wählscheibe hat es eine Tastatur. Und auch sonst hat sich in den letzten Jahren viel beim Telefonieren geändert.

Werbung


Viele alltägliche Dinge sind heute anders als früher. Vom Wäschewaschen übers Kochen bis hin zum Telefonieren. Betreuende dienen häufig als Übersetzer aus einer anderen Welt.

Beispiel: Telefon

Früher hatten Telefone einen Hörer. Einen Hörer, den man aus der Gabel abnehmen konnte. Der Hörer hing an einer Schnur. Diese war geringelt. Die Gebühren waren ziemlich teuer. Und: Man konnte vor dem Abnehmen nicht erkennen, wer gerade anruft. Denn das Telefon hatte kein Display. Meine Oma hatte früher eine Freundin, mit der sie immer wieder telefoniert hat. Ihr Geheimzeichen war: Sie haben zuerst dreimal geklingelt. Dann kurz gewartet. Und gleich nochmal angeklingelt. So wussten sie, wer dran ist.

Übersetzungsarbeit in der Betreuung

„Handy“, „App“ oder „Smartphone“ sind für sehr alte Menschen oft unverständliche Begriffe. Für Menschen mit Demenz umso mehr. Für sie müssen wir Übersetzungsarbeit leisten. Dazu hilft es, wenn wir die Begebenheiten von früher kennen. Aus einer Zeit, als noch nicht jedermann ein Handy in der Tasche hatte – aber dafür an jeder Ecke eine Telefonzelle stand. Manchmal kommt mir Betreuung so vor, wie wenn man in eine Fremdsprache übersetzen müsste. Hier die Welt heute: Deutschland im Jahr 2019. Und dort die Welt des Menschen mit Demenz: Die Zeit, in der er sich eben gerade befindet. Vielleicht eine Zeit vor 50 Jahren. Vielleicht in Deutschland. Vielleicht in Schlesien. Oder Pommern. Oder sonstwo. Aber auf alle Fälle eine Welt ohne Smartphones.

Geschichten von früher

Werbung


Zum Übersetzer werde ich immer, wenn ich mich auf Begegnungen mit Menschen von früher einlasse. Eine gute Hilfe dabei kann es sein, Geschichten zu hören – oder vorzulesen. „Das Telefon – früher und heute“ ist so eine Geschichte, die Sie in meinem aktuellen Buch „Lachen ist die beste Medizin. Humorvolle Geschichten zum Vorlesen bei Demenz“ finden. Ich wünsche Ihnen viel Freude bei Ihren Begegnungen.

 

Werbung